Familie Kühn

Suche:

Startseite / Links / Programme

Programme

viele nützliche Programme, meist kostenlos

Seit ich verstärkt Linux nutze, wird diese Liste immer weniger aktuell, was die Wichtigkeit der Programme für mich angeht.

Unterkategorien

Anwendungsprogramme

  • LibreOffice
    Komplettes Office-Paket mit Textverarbeitung, Tabellenkalkulation, Datenbankprogramm und Vektorgrafikprogramm, das mit der bekannten Alternative konkurrieren kann und in einigen Konzepten diesem überlegen ist.
  • Gimp
    Grafikprogramm, das es mit kommerziellen Programmen aufnimmt. Nur das Fenstermanagement ist unter Windows gewöhnungsbedürftig. (Hier der Link zur Windows-Version)
  • Audacity
    Audioschnittprogramm, kostenlos!
  • FreeMind
    kostenloses Mind-Mapping-Programm

kleinere Grafikprogramme

  • BilderGalerie
    (Eigenwerbung!) Mein Programm BilderGalerie, das aus Fotosammlungen automatisch Internetseiten generiert.
  • IrfanView
    Super Grafik-Dateibetrachter, der z. B. auch Fotos verlustfrei drehen kann.
  • PhotoStudio
    Früher hat Michael PhotoStudio vor allem genutzt, um den Bildern einen JPG-Kommentar zu verpassen. Inzwischen geht das ja auch mit BilderGalerie.

Internet-Programme

  • SeaMonkey
    Programm, das Webbrowser und E-Mail-Client (und mehr) vereint.
  • Antivir
    (für private Nutzung) kostenloses Virensuchprogramm
  • Janaserver
    Jana ist ein Proxy- und Webserver, der auch im lokalen Netz E-Mails verteilen kann uns vieles mehr. Wer ein Netzwerk hat, kann evtl. Jana gut gebrauchen, es geht aber auch ohne.
  • NaN-Webserver
    Der NaN-Webserver ist ein Mini-Webserver, mit dem man PHP-Seiten wie diese hier ohne Umweg auch zum Offline-Lesen verfügbar machen kann. Ich habe ihn darum immer auf dem USB-Stick dabei.
  • Filezilla
    kostenloses FTP-Programm
  • Stardownloader
    Download-Manager, der sich in SeaMonkey integrieren lässt und auch abgebrochene Downloads wieder aufnehmen kann.

Werkzeuge

Besonders gut finde ich (Michael) Tools, also Werkzeug-Programme, die erstens kostenlos sind und die zweitens keine Installation erfordern. Nicht ganz so gut, aber noch aktzeptabel ist es, wenn man das Programm zwar installieren muss, aber trotzdem dann komplett auf z. B. einen USB-Stick kopieren kann, sodass es auch auf anderen Rechnern läuft.

  • Notepad++
    Super Editor unter Windows, der je nach Programmiersprache die Syntax farblich hervorhebt. diese Seiten sind z. B. komplett damit erstellt
  • FreeCommander
    kostenloser Dateimanager, der zwei Explorerfenster nebeneinander zeigt. Tipp: Die Funktion Ordner symchronisieren ist äußerst nützlich, wenn man häufig Daten per USB-Stick zwischen Rechnern hin- und herträgt.
  • IMap
    Programm zur Erzeugung von Imagemaps, das sind kontextsensitive Grafiken auf Webseiten. Das Programm findet man fast ganz unten auf der Seite.
  • Farbkonverter
    von Martin Haseneyer. Hiermit lassen sich Farben schön vom RGB-Modus in HTML-Syntax umrechnen und umgekehrt. Auch eine Farbpipette ist dabei.
  • MWSnap
    Screenshots (Bildschirmfotos) unter Windows komfortabel erstellen.
  • RunCMD
    DOS-Ersatz mit erweiterten Möglichkeiten von Walter Hintenaus. Hiermit lassen sich Skript-(„Batch-”)Dateien erstellen, die mehr können als pures DOS. Der Link findet sich weiter unten auf der Seite.
  • 7-zip
    kostenlose (Ent-)Packprogramm
  • MakroMaker
    Viele Klicks oder Tastendrücke können hier in einem Befehl zusammengefasst werden. Sehr praktisch!
  • BookPrint
    (Shareware, 19,90 €) Mit BookPrint kann man Papier sparen, indem man viele Seiten in Buchform ausdruckt. Das Programm druckt dann z. B. vier Seiten auf einer aus, aber in der richtigen Reihenfolge, sodass man den Stapel nur noch falten muss.
  • AutoEject
    Damit man keine CDs im Laufwerk vergessen kann, prüft dieses Programm beim Herunterfahren von Windows die Laufwerke und wirft u. U. die Medien aus.
  • FreePDF
    Mit FreePDF kann man ohne OpenOffice Dateien im PDF-Format erstellen. Und das aus jeder Windowsanwendung heraus, die drucken kann. Sie benötigen auch noch GhostScript und einen Postscript-Druckertreiber, das ist aber alles gut erklärt.
  • UPX
    Mit UPX kann man EXE-Dateien packen, sodass sie wesentlich kleiner werden. Das geht natürlich nur, wenn sie nicht bereits gepackt sind. Ich verwende UPX bei meinen selbst programmierten Programmen.
  • MaxMem
    MaxMem räumt den Arbeitsspeicher auf.
  • Treesize
    Schon wieder die Festplatte voll? Die Freeware-Version von Treesize genügt, um herauszufinden, wo die riesigen Dateien liegen, die sie vollmüllen.
  • AboutTime
    Hiermit kann man seine Systemuhr nach Atomuhren stellen, also sekundengenau und mehr. Unter Win XP nicht mehr nötig, läuft nicht unter Vista.
  • Visual File Splitter
    Programm zum Aufteilen großer Dateien in mehrere kleine
  • Personal Backup
    Backup-Programm zum automatisierten, regelmäßigen Sichern der Daten
  • Wisterer HX
    Termin-Anzeige-Programm, das Michael als Geburtstagserinnerer nutzt
  • Foxit-Reader
    PDF-Anzeige-Programm, das man auf einem USB-Stick mitnehmen kann und das wesentlich schneller lädt als der Adobe Reader.
  • TimeStamp
    kleines Programm zum Ändern des Zeitstempels einer Datei

Mathematik-Programme

  • Geogebra
    Geogebra ist für mich die Entdeckung nach meinem Schulwechsel. An meiner neuen Schule wird viel damit gearbeitet und das ganz zu Recht. Geogebra verbindet dynamische Geometrie mit Algebra und Analysis. Praktisch alles lässt sich machen, von dynamischen Zeichnungen in der Ebene bis zu Funktionsgraphen in Abhängigkeit von Parametern.
    Bewegte Geometrie meint, dass man z. B. den Schnittpunkt der Mittelsenkrechten eines Dreiecks konstruiert und anschließend die Eckpunkte des Dreiecks beleibig verschieben kann und dadurch anschaulich sieht, dass sich die Mittelsenkrechten auch weiterhin in einem Punkt schneiden. Außerdem macht es Schülern mehr Spaß, am Computer zu konstruieren als auf einem Blatt Papier.
  • DynaGeo
    (Shareware, Einzellizenz 25 € + MWSt)
    Dieses Programm war das erste Programm der dynamischen Geometrie, das ich kennen und lieben gelernt habe. Es ist zwar Shareware, solange man es aber nicht im Unterricht nutzt, darf man es auch zu Hause ausprobieren. Ein Kauf kommt einer Schule aber nicht allzu teuer und alle Updates sind im Preis schon enthalten, das sind echt faire Bedingungen. Die erweiterte Schullizenz ermöglicht auch eine Weitergabe an alle Schüler der Schule. Trotzdem – es gibt kostenlose Alternativen, sodass ich DynaGeo nicht mehr uneingeschränkt empfehlen kann.
  • Geonext
    ebenfalls ein Programm zur dynamischen Geometrie. Es beruht auf Java, ist somit auf jedem Java-fähigen Rechner lauffähig und man kann die Zeichnungen auch einfach in Internetseiten einbauen. Leider konnte man, als ich es mir das letzte Mal angesehen habe, keine Strecke fester Länge definieren, sodass es für den Unterricht zu Kongruenzsätzen wenig taugt.
  • Peanut Software
    kleine, super Programme. Hier ist z. B. das Programm WinPlot zu finden, das es inzwischen sogar auf deutsch gibt. Es war lange Zeit mein bevorzugter Funktionsplotter, da man auch Abhängigkeiten von Parametern sehr schön darstellen kann. Außerdem gibt’s WinCalc zum Berechnen beliebig großer ganzer Zahlen wie 2 hoch 100 und noch viele weitere Programme.
  • WinCIG
    Programm zum Zeichnen von Fraktalen
  • Suche in ϖ
    (Eigenwerbung!) Hiermit kann man seine Telefonnummer oder sein Geburtsdatum in Pi suchen.
  • JavaApplets
    für den Ma/Phy/Astr-Unterricht. Z. T. sehr anschaulich und motivierend für die Schüler!

Informatik-Programme (für den Unterricht)

  • Scratch
    Programmiersystem, das es schon Mittelstufenschülern ermöglicht, beispielsweise Spiele zu programmieren. Die Herangehensweise ist sehr spielerisch, trotzdem hat man eine vollständige Programmiersprache mit Objekten, die auch miteinander interagieren können. Man programmiert grafisch durch Verschieben von Programmbausteinen per Drag&Drop.
  • BlueJ
    BlueJ setzt auf Java auf und ermöglicht das einfache Erstellen von Klassen und Objekten, die auch grafisch veranschaulicht werden. „Objects first!” wird so Realität.
  • Puck
    Ähnlich wie Scratch, aber nicht ganz so verspielt und eher vorbereitend auf das textuelle Programmieren bietet Puck eine Möglichkeit der grafischen Programmierung. Man zieht Programmier-Bausteine mit der Maus zusammen und erstellt so seine Programme. Syntaxfehler sind so kaum noch möglich. Die Bausteine sind so benannt, dass sie direkt auf die Programmierung mit Oberon vorbereiten.
  • Krypto
    (Eigenwerbung!) Veranschaulichung symmetrischer Verschlüsselungsverfahren wie Caesar und Vigenère-Verschlüsselung (wird nicht mehr weiter entwickelt)
  • ADT
    (Eigenwerbung!) Die Datentypen Liste, Stapel und Schlange werden in jeweils eigenen Programmen veranschaulicht.
  • ϖ-/Text-Suche
    (Eigenwerbung!) Hiermit kann man lineare und Boyer-Moore-Suche vergleichen.
  • MKTurtle
    (Eigenwerbung!) Mit der (von Michael programmierten) MKTurtle wird das Lernen einer Programmiersprache im Anfangsunterricht erleichtert. Es gibt eine Oberon- und eine Pascal-Version.
  • Amzi-Prolog
    Prolog-System für den Unterricht
  • Enigma-Simulation
    Simulation der Enigma im Java-Applet / weitere Informationen zur Enigma
  • Enigma-Simulation
    Sehr schön gemachte Flash-simulation der Enigma
  • CrypTool
    Lern-Programm für Kryptologie

zurück